My Safe Place

Meine Ecke im Internet!

Vaping Schnick Schnack

02 November, 2016 | Rund um's Vapen

Es ist jetzt ziemlich genau einen Monat her, dass ich mir den eleaf iStick Pico gekauft habe, und damit urplötzlich und unerwartet keinen Gefallen mehr an Zigaretten gefunden habe.

Ich habe es inzwischen nicht mehr versucht, normale Zigaretten zu rauchen. Wenn man erstmal 1-2 Wochen ohne Tabak unterwegs war, möchte man das eigentlich nicht wieder auf's Spiel setzen. Es gab inzwischen mehrere kleine Momente, in denen die Lust auf eine normale Zigarette und das damit verbundene Gefühl aufkam, aber das Widerstehen fiel mir sehr leicht. Es brauchte nur 1-2 Minuten starken Willen, ein Festhalten an dem Gefühl, dass man es eigentlich cool findet, keinen Tabak mehr zu rauchen, und schon war's überstanden.

Mal sehen, wie lange das so bleibt. Im Moment sieht es auf jeden Fall noch gut aus, vor allem auch, weil ich mich immer mehr mit meinem Pico wohl fühle und mich immer besser damit auskenne.

Daher möchte ich den Pico inklusive dem dazugehörigen Schnick Schnack vorstellen:

undefined
  1. Das Liquid: Ich bin inzwischen dazu übergegangen, Fruchtsorten mit Pfefferminz oder Eukalyptus zu mischen. Auch wenn ich anfangs Orangen Geschmack gar nicht mochte, muß ich gestehen, Orange mit Pfefferminz ist zur Zeit mein Favorit.
  2. Diese Runden Dinger nennt man Vape Rings oder Vape Bands. Sie sind eigentlich dazu da, den Glastank zu schützen. Es gibt sie in allen möglichen Variationen und bieten eine gute Möglichkeit, seine E-Zigarette ein bißchen zu personalisieren, und "sein eigen" werden zu lassen.
  3. Das ist eine 510er Drip Tip. Das ist das Ding, das oben auf dem Glastank sitzt, an dem man zieht. Ich habe mir hier Ersatz gekauft, da ich es zuerst nicht so cool fand, an Alu oder Metall zu ziehen. Bin inzwischen aber wieder bei der original Drip Tip gelandet, da die anderen, die ich gekauft habe, aus Kunststoff sind und ich hatte ein bißchen das Gefühl, dass ich Plastik mitrauche.
  4. Das ist ein Coil, oder Verdampferkopf. Den gibt es mit unterschiedlichen Widerständen. Hier habe ich inzwischen schon Verschiedene ausprobiert, und finde bisher einen wattierten Verdampferkopf mit einem Widerstand von 0,3 Ohm am besten. Mir geht es dabei nicht nur um die große Menge Rauch, die bei so geringen Widerständen erzeugt wird, sondern auch um den Geschmack. Einen Verdampferkopf wechselt man ca alle 2 Wochen, spätestens dann, wenn der Geschmack gruslig wird. Das ist also ein Teil, von dem man immer wieder Nachschub braucht.
  5. Das sind einfach Dichtungen, die gibt es auch in unterschiedlichen Farben.
  6. Ich hab mir ziemlich am Anfang einen Zusatzakku besorgt. Man kann den eLeaf Pico zwar auch rauchen, während er am PC über USB zum Laden hängt, aber ganz ehrlich: das fühlt sich total seltsam an...
  7. Dazu brauchte es natürlich ein passendes Akku Ladegerät. Eine Akkuladung hält bei mir in etwa 1 1/2 bis 2 Tage.
  8. Ja, und da steht er, mein Pico - schon komplett eingekleidet in eine Hülle. Inzwischen tatsächlich ein vertrautes Gefühl, ihn in der Hand zu halten und damit zu rauchen.

Das Komplizierteste für mich war, die einzelnen Teile des Picos auseinanderzunehmen, um bspw. den Verdampferkopf zu wechseln, oder einfach mal alles zu reinigen. Ich habe da lange rum probiert, und konnte den Verdampfer einfach nicht abdrehen, obwohl der Verkäufer im Laden das ganz einfach vorgeführt hatte. Ich habe dann sogar dutzende Youtube Videos zum Pico angeschaut, um herauszufinden, ob es nicht vielleicht einen Trick gibt.

Einen Trick gibt es nicht. Es wird aber leichter, wenn man es 2-3 mal geschafft hat. Nicht aufgeben! Ich war sogar mit 'ner Zange dran, und auch so einem Gummi-Teil, das man verwendet, um Marmeladengläser aufzuschrauben. Nichts ging. Und irgendwann drehte er sich doch, auch ganz ohne Zange. Inzwischen ist das keine Gruselaktion mehr. Je öfter aufgeschraubt wird, desto besser geht es. Also nicht verzweifeln.

undefined

 Hier also nochmal die Einzelteile:

  1. Das ist die original 510er Drip Tip, die von Anfang an dabei war. Ich find sie nicht sonderlich schick, und irgendwann werde ich da wohl einen Ersatz finden, der mir besser gefällt.
  2. Der Vape Ring! Trotz Vape Ring habe ich es bereits geschafft, das Glas des Tanks kaputt zu machen. Zum Glück gibt es aber sehr günstige Ersatzgläser (auch in unterschiedlichen Farben!).
  3. Der Glastank. Hier ist es ein Melo 3 mini Tank, mit 2 ml Tankvolumen. Eine Füllung reicht mir einen Tag in etwa. Um das Liquid einzufüllen, dreht man einfach den Deckel ab. Der Deckel sitzt dort, wo der Vape Ring zu sehen ist auf dem Bild. Man füllt das Liquid NICHT in die Mitte, sondern schön vorsichtig am Rand ein. Landet Liquid im Verdampferkopf (der mittig im Glastank sitzt), muß man tatsächlich den Kopf auswechseln. Es wird zwar gesagt, dass man den sauber machen kann, und das alles nicht so dramatisch ist, das ist mir allerdings nicht gelungen, und das Vapen hat einfach furchtbar geschmeckt. 
  4. Hier hinten sitzt der Akku. Einfach abschrauben, Akku rein, und gut ist.
  5. Das ist das Herzstück, der eleaf iStick Pico.

Wie das alles genau technisch funktioniert, kann ich nicht erklären... Ich kann einstellen, und an und ausschalten, und damit ist gut.

Was vielleicht eine ganz gute Merkregel ist:

Je geringer der Widerstand, desto höher kann die Watteinstellung sein.

Also nicht erschrecken, wenn jemand sagt, dass er mit nur 15 Watt raucht - und ihr aber mit über 20. Das heißt im Prinzip nicht wirklich was, wenn man den Widerstand nicht kennt. Hier muß man tatsächlich einfach rumspielen, um für sich das Passende zu finden. Wenn ich das richtig verstanden habe, bestimmt zum Beispiel die Wattzahl, wie warm der Dampf ist, den man inhaliert. Und bei zu hohen Wattzahlen schmeckt mir das Liquid zu künstlich, irgendwie. Auf meinem Verdampferkopf (0,3 Ohm) steht, dass er für 30-80 Watt geeignet sei. Ich rauche darunter. Ich habe im Internet schon danch gesucht, ob das irgendwie schlecht oder gefährlich ist, aber es wird eigentlich immer nur vor zu hohen Wattzahlen gewarnt. Von daher akzeptiere ich nun einfach, dass ich nicht im angegebenen Bereich rauche. Wie revolutionär! :o)

Das ist also im Prinzip mein Spielzeug und mein Wissensstand. Ich bin inzwsichen zum Fan geworden, und kann auch in einem Dampferladen das einkaufen, was ich gerne möchte, ohne, dass mir das Vokabular dazu fehlt. Ich empfehle jedem Einsteiger einfach ein paar Youtube Videos dazu anzuschauen und ein bißchen zu googlen. Ist eigentlich alles ganz cool erklärt im Internet.

Was immer noch niemand weiß, ist, wie ungesund das nun wirklich ist. Das letzte, was ich gelesen habe, bezieht sich auf eine Untersuchung aus England, in der erwähnt wird, dass Experten schätzen, dass Vapen rund 95 % weniger ungesund sei als rauchen von normalen Zigaretten, allerdings bezweifle ich das schon ein wenig.

Ich seh's einfach so: Vapen macht Spaß, schmeckt gut, man braucht keine Aschenbecher mehr, hat eine Möglichkeit mehr, sich mit Schnick Schnack einzudecken, und ist etwas unabhängiger von der Tabak Industrie. Keine Tabakbeutel oder Zigarettenschachteln mit Horrobildern, kein verzweifeltes Suchen nach Feuerzeugen, und eine Zeitersparnis dadurch, dass man nicht immer gleich eine ganze Zigarette rauchen muß. Kurz den Pico aus der Tasche geholt, 1-2 mal gezogen, und das reicht wieder. In gemütlichen Runden vermisst man nichts, denn rauchen tut man ja immer noch. Was allerdings tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist Kaffee und auch Bier zu trinken und dabei zu vapen. Beides Situationen, in denen mir Zigaretten besonders gut schmeckten. Hier hat man ein bißchen ein anderes Erlebnis, geschmacklich durchaus erstmal strange... darauf sollte man sich also einstellen, falls man für sich in Erwägung zieht, herkömmliche Zigaretten mit einer E-Zigarette zu ersetzen.

Mein nächster Schritt ist, mal ein Liquid ganz ohne Nikotin auszuprobieren. Ich bin auf den geschmacklichen Unterschied sehr gespannt.

    Kommentare

    comments powered by Disqus